Masters of Endurance - 6 HOURS OF BATHURST

... oder auch MoE Season 2014/15 complete!

Dieses Wochenende ging es zum finalen Lauf der Masters of Endurance ins Outback, ab in die Berge mit dem tollen Panorama.

Bathurst ist wirklich eine der anspruchsvollsten Strecken, nicht nur in unserer Serie sondern Weltweit. Hier geht man mit gemischten Gefühlen an den Start.
Zusätzlich hatten wir auch noch mit Fahrerausfällen zu kämpfen, da zwei Fahrer unbedingt mit dem Speedboot übersetzen wollten und sich dabei natürlich eine Erkältung einfingen. Mit halber Kraft und wie üblich ohne jeglicher Ersatzteile ging es dann mit einem wirklich respektablen Start-Stint von Steffen endlich los. Er selbst war auch die Quali gefahren und wollte nun das Feld einmal so richtig durchschütteln... 

 

Es gab die ersten Blessuren und Kratzer aber alles nichts ernstes. Nach einem Dreher eines im Vorfeld fahrenden McLaren konnte Steffen zwar noch bremsen aber das Hinterfeld schob alles zusammen, sodass wir hier die ersten wirklichen Knitterfalten kassierten. 

Im zweiten Stint wurde es dann schon schlimmer. Nach den ersten Runden kam oben in den Bergen beim Anbremsen das Heck. Alle versuche den Z4 irgendwie noch zu verzögern, verhinderten nicht den heftigen Einschlag Christians frontal in die Betonmauer. Motor defekt und abschleppen in die Box. 

Da zu diesem Zeitpunkt schon einige Teams aufgegeben hatten, borgten wir uns kurzer Hand einen gebrauchten Ersatzmotor nebenan und nach ca. 45min Einbau ging es wieder zurück auf die Strecke. Der Z4 fuhr nun einigermaßen rund. Nicht mehr ganz TopSpeed aber immerhin rollte er wieder. Dennoch, der Rückstand war so groß wie noch nie allen Rennen der Saison.

Doch Aufgeben? Die Frage stand im Raum, doch nachdem die ersten Plätze wieder eingefahren wurden, kam ein Aufgeben solange der Z4 rollt nicht in Frage.

Weiter ging es fehlerfrei bis zum Ende des Stints. Fahrerwechsel und gleich wieder raus. Die fehlende TopSpeed machte es auf der Strecke nicht einfacher. Hier und da immer wieder kleinere Gefechte. Häufig hatte man keine Chance aber immer öfter gab es wieder Siegreiche Sekunden. Leider Endete dieser Stint kurz vor dem nächsten Fahrerwechsel auch in der Mauer. Beim anfahren kam Steffen leicht in die Mauer, wo direkt die Aufhängung vor links brach, sodass er wie ein PingPong noch in 3 weitere Mauern einschlug, bis das Z4 Beast endlich zum stehen kam. Auch hier war nichts mehr zu machen. Es war alles gebrochen was es zu brechen gab und nicht mehr lenkbar. Wieder kam dieser Haufen Schrott in per Abschlepper in die Box zurück und die Crew machte alles möglich dieses Teil tatsächlich nach weiteren ca. 30min. „fit“ für die Strecke zu machen. Tolle Szenen spielten sich ab, als der Z4 erneut aus der Box auf die Strecke ging. Es hagelte Applaus für diese Teamleistung. 

Doch jetzt musste es laufen und das tat es auch. Die weiteren knappen zwei Stunden waren nahezu fehlerfrei und der Rennwagen hielt auch durch, sodass wir die Zielflagge nach 6 Stunden Mount Panorama mit einem respektablen Platz 32 zu sehen bekamen. Sicherlich muss man sagen, das bei diesem Rennen fast alles möglich gewesen wäre. Leider passieren auch mal kleinere Fahrfehler, die gerade auf dieser Strecke große Auswirkungen haben können.

Die Saison ist rum, die Ergebnisse werden noch errechnet aber in der Gesamtwertung sieht es wirklich gut aus. Warten wir noch das offiziellen Meldungen ab aber wir sollten es eigentlich in die Top 20 der Gesamtwertung geschafft haben.

Wie auch immer, es waren ein paar tolle Wochen mit wirklich erstklassigen Rennen, wobei das 24h Rennen in Spa mit dem Platz 15 wohl besonders hervor sticht und damit in unsere Teamgeschichte eingehen wird.

Wir wollen uns bei allen Fahrern und Teams bedanken und auch bei Organisation, welche wieder ausgezeichnet von der Masters of Endurance durchgeführt wurde. Wir bedanken uns auch bei den Fans an den virtuellen Rennstrecken. Danke fürs Daumendrücken. :D

Mit diesem Rennen verabschieden wir uns auch von unserem KRAUT RACING / RACEMORE Z4. Das war ein tolles Design und auch das geht in die Geschichte ein und bekommt einen Ehrenplatz.

 

+++ E I L M E L D U N G +++ E I L M E L D U N G +++ E I L M E L D U N G +++ E I L M E L D U N G +++

 

Gerade erreicht uns noch eine wichtige Meldung. Das Team KRAUT RACING erweitert seinen Kader. Der Fahrer mit der #84 Steffen, der in dieser Saison einiges bewegt hat und auch schon immer mal wieder als Leihfahrer für uns an den Start ging, wird ab dieser Saison offizieller Werksfahrer bei KR. Wie der Pressesprecher berichtet, wird er ab heute im KR Paint zusehen sein und mit der Spiegelfarbe „sonniges Gelb“ gekennzeichnet. 

 

+++ E I L M E L D U N G +++ E I L M E L D U N G +++ E I L M E L D U N G +++ E I L M E L D U N G +++

 

Wir freuen uns das wir so einen tollen Fahrer wie Steffen, in unserem bereits über 10 Jahre bestehenden Team KRAUT RACING aufnehmen dürfen. Viel Spaß und Erfolg! :)

Login Form